_wsb_keyvisual
_wsb_logo
bg_sub_container1
bg_pager

.alles kann - nix muss...

 

 ...Turnierberichte, zeitlich sortiert...
 

 

unsere Schleifen, die am Sattelschrank vor sich hinstauben
 

 

 

 Mai 2009 Turnier auf der GreenGroundRanch



 ... es ist 6.45Uhr, der Wecker klingelt mich nicht aus den Träumen, sondern  läutet nur den neuen Tag ein.. ich liege schon länger wach und bin froh  das ich endlich aufstehen kann..
Heute also ist der Tag unseres  Turniers.. manchmal frage ich mich warum ich mir das überhaupt antue ...  habe ich es nötig mich vor aller Welt zu beweisen ?
,,angefangen hat alles vor 1,5 Jahren mit einem Reitkurs auf der GreenGroundRanch für  “behinderte”€ Westernreiter.. Das war stressig, hat aber viel Spaß  gemacht.. Nach einem Kurs folgte der zweite und dann auch der dritte  Kurs.. also warum nicht das Erlernte bei einem Turnier testen..
... da  mein Pferd bei dem letztem Kurs ziemlich durchgeknallt war, machte ich  mir keine große Hoffnungen nicht disqualifiziert zu werden..
Nach  einem kurzem Kaffee ging es dann in den Stall wo unsere Pferde schon auf uns warteten.. Mein Schwarzer brummelte mir entgegen wie wenn er mir  sagen wollte wir beide machen das heute schon ...
Über Nacht hatte es  heftig geregnet und so sah der Reitplatz auch aus.. Er glich eher einem  Schwimmbad aber es half ja alles nichts ...
Langsam wurde das Gewusel in der Stallgasse immer mehr, Jede/r putze und versorgte seine Pferde und  ich tat das Selbe.. da mein Mann ja auch bei dem Turnier mitgeritten  ist, musste ich immer zwei Pferde putzen und aufzäumen.. die  Entfernungen vom Reitplatz zum Stall kamen mir immer länger vor, und  meine Beine wurden immer weicher.. um 8.30Uhr waren wir dann am  Reitplatz und stellten fest das die Prüfungen einstweilen in der Halle  stattfanden.. Also war Warmreiten auf dem Matschplatz angesagt ... da sich  wegen des Wetters alles etwas verzögerte wurde aus dem Warmreiten eine  Stunde.. eigentlich war ich schon so fertig das ich am liebsten gleich  wieder abgestiegen wäre, aber dann ging es doch los ... Einreiten in die  Halle und aufpassen was der Sprecher sagt damit ich auch das Richtige  mache.. Eine Runde um die Andere ritten wir, und ich versuchte mich ganz auf mein Pferd zu konzentrieren ... ich habe die anderen drei Pferde in  der Bahn gar nicht mehr wahrgenommen, nur wenn ich an den Zuschauern  vorbeikam sah ich die Blitzlichter und in viele staunende Gesichter..  Mein Pferd war erstaunlich ruhig, wie wenn er gewusst hätte wie wichtig  mir das alles war.. Dann war die Pleasure auch schon aus und die  Siegerehrung begann ... ich wurde 4er von 4 Teilnehmern, aber das war mit  gar nicht wichtig.. ich habe mein Bestes gegeben und habe mein Ziel  nicht disqualifiziert zu werden erreicht..
Nun brachte ich die  Pferde wieder in den Stall, sattelte sie ab, gab ihnen ihr Müsli und  ging wieder zum Platz um das Turniergeschehen weiter zu beobachten… da  jetzt schon späterer Vormittag war aßen viele ihr erstes oder zweites  Frühstück, oder suchten sich aus den vielen leckeren Kuchen einen aus…  ich war nicht fähig auch nur einen Bissen herunter zu bekommen..
Nach Mittag ging es für uns weiter mit der Horsemanship Prüfung.. Wieder die gleiche Prozedur, putzen, satteln und die beiden Pferde zum Platz  bringen.. Mittlerweile wurden die Prüfungen auf dem immer noch sehr  matschigen Platz geritten.. Abreiten war demzufolge in der Halle.. Es  waren schon viele Reiter da.. Mein Pferd wird bei so vielen Pferden  immer sehr nervös, oder liegt es an mir? Wahrscheinlich liegt es an mir, aber ich kann halt nicht aus meiner Haut.. Ich denke/befürchte auch  krankheitsbedingt bin ich immer sehr ängstlich das etwas passiert.. Mit  einem gebrochenem Bein oder so würde ich mich noch viel schwerer tun,  und wer sollte sich denn dann um die Pferde kümmern.. Die Reiter in der  Halle wurden immer mehr und mein Schwarzer und ich wurden immer  unsicherer, also beschloss ich abzusteigen und so den Beginn der Prüfung abzuwarten.. Im nachhinein glaube ich das war das Beste was ich in  dieser Situation tun konnte.. wir beruhigten uns wieder und konnte die  Horsemanship starten.. Leider dauerte es etwas bis wir losreiten  konnten ... es wurde eine Aufstellung verlangt und ich hatte alle Mühe  meinen Bub ruhig zu bekommen, um nicht zu sagen/schreiben es gelang mir  nicht sonderlich ... als wir dann an der Reihe waren lief es aber doch  erstaunlich gut.. Auch die anschließende Railwork lief toll, wo ich doch mit meinem Pferd nie auf dem Hufschlag reite.. Als alles vorbei war und die Siegerehrung war stand mein Kleiner auch halbwegs ruhig.. Zu meiner Überraschung gewann mein Mann mit seiner Stute den ersten Platz bei  dieser Prüfung, ich hatte Tränen in den Augen so habe ich mich für ihn  gefreut.. und dieses mal wurde ich nicht letzter, ich habe den dritten  Platz belegt und war wahnsinnig stolz auf mein Pferd..
Die dritte  Prüfung, die am Nachmittag stattfand konnte ich leider nicht mitmachen.. Trail kennt mein Pferd überhaupt nicht, und dafür müsste er auch noch  viel ruhiger werden.. Schade, aber was nicht ist, kann ja noch werden  ...
... abschließend kann ich für mich sagen/schreiben so ein Turniertag ist sehr, sehr  lang.. es ist fürchterlich viel Stress und schon die gesunden Reiter  sahen teilweise ziemlich fertig aus.. Ich muss mich immer wieder wundern wie ich das überhaupt schaffe, aber es war diese Anstrengung wert..  Diese viele aufmunterten Worte die ich an diesem Tag erhalten habe,  haben mich sehr berührt…
..es war ein toller Tag ...

 

Ende Mai 2009


..noch ein Turnierbericht...diesmal mit mir als TT (Turniertrottel) und TOM als Teilnehmer...

..wir sind in der Früh um 6.00Uhr aufgestanden und haben nach einem kurzen  Frühstück das Pferd eingepackt und sind losgefahren...in Diepersdorf  angekommen bekam ich zuerst Panik weil der Weg immer dünner wurde, und  die parkenden Autos links und rechts vom Weg immer mehr...gerade als ich dachte da komme ich nicht mehr durch und umdrehen wollte, las ich ein  kleines Schild "Hängerparkplatz"...puhhhhh, ok hier sind wir  richtig..also dort hingefahren , Auto mit Hänger abgestellt und auf die  "Wanderung" zur Meldestelle begeben...GsD wurde mir auf der Meldestelle  gesagt das wir (behindert) zur Wiese direkt nebem dem Reitplatz fahren  dürfen...also wieder zurück und vor zur Wiese...
dann Pferdi  ausgeladen, festgebunden und mit meinen Stangen und dem Stromband einen  Paddock neben dem Hänger abgesteckt...Quiori hat sich über das frische  Gras gefreut und ich habe erst mal Wasser geholt und die Lage  sondiert...
irgendwie waren wir doch etwas spät dran, deswegen war  nicht mehr viel Zeit, also Pferd putzen und satteln und meinem Männe zum warmreiten übergeben...ich habe unser Pferd noch nie so hippelig und  nervös gesehen..das ist doch sonst immer der Part meines Wallachs und  nicht der Stute meines Mannes TOM...
1. Prüfung lief trotzdem gar ned schlecht, und er hat den Zweiten gemacht..nach der Horsemanship kam  gleich ohne Pause die Pleasure...TOMs Pferd ist ein Ranchpferd und hat  so überhaupt nix mit Pleasure am Hut, also diesesmal Platz 3...aber  wenigstens war sie schon wieder etwas ruhiger...
dann Pferd  absatteln, wegstellen, grasen lassen und selber Brotzeit machen....die  Verköstigung war übrigens total super auf dem Turnier..riesengrosse  Salatteller, mhhhh.....
...nach der Mittagspause kam dann der  Trail..der Platz war übersäht mit Stangen und so ein festes Tor hatte  mein Schatz und auch das (weltbeste) Pferd noch nie gemacht...taten sie  auch im Turnier nicht *grins...und die Brücke war ja kugelig, nönöüber  sowas gehen wir nicht...der Rest war gar nicht so schlecht...aber  trotzdem nur Platz 4...wenigstens haben alle Schleifen verschiedene  Farben, damit´s nicht langweilig wird...
eine Mitreiterin ist vom  Pferd gerutscht, war aber nicht schlimm weil die Begleitperson (danke  Harald) sie sofort in den Armen hatte...sowas kann passieren, aber  sollen wir nur weil wir Behinderungen nichts wagen??..Reiten ist halt  ein gefährlicher, aber ein ganz toller Sport...
wir sind froh das wir unsere Pferde haben, ich möchte nicht wissen wie es uns gesundheitlich  gehen würde wenn wir unsere "Hippotherapie" nicht hätten....

alles in allem, ein schöner, stressiger und erlebnissreicher Tag...




12.Juni 2010 TURNIER am Zacherlhof

...diesmal habe ich mich gewagt, ich bin mit meinem Schatz auf mein erstes  Tagesturnier, will heissen; in der Früh hin, Turnier reiten und dann  nachher wieder heimfahren..wir sind in der Früh um 5.30Uhr aufgestanden, in den Stall die Pferde einladen und dann gute 2 Stunden auf die  Autobahn zum Zacherlhof..dort angekommen haben wir erst mal unsere  Pferde in die Boxen gestellt und ein wenig Pause gemacht...dann haben  wir die Pferde an den Hänger gebunden, geputzt und gesattelt...
....die Beiden waren sehr ruhig, wie wenn sie nie was Anderes machen  würden...dann ging´s zum Aussenplatz, zum Abreiten...ich dachte mich  trifft der Schlag als ich den Platz sah...neben dem Platz eine Koppel  auf der zwei Pferde um die Wette buckelten und rannten..auf der anderen  Seite ein Hänger neben dem Anderen, und pausenlos kamen Neue  dazu...Hotti war ein nervöses Bündel und ich wollte schon aufgeben und  ihn wieder wegpacken...dank TOMs guter Zurede schwang ich mich dann doch auf Hottis Rücken...er war zwar sehr nervös, aber lies sich dennoch  handeln..irgendwie lief uns die Zeit davon, nach 10 Min mussten wir auch schon in die Halle zum Abgehen/Abreiten des Trails...trotz seiner  Nervosität war ich mit Hotti sehr zufrieden...er hat zumindest alle  Hindernisse angegangen und die Hälfte der Hindernisse haben wir auch gut gemeistert...das ein Hinderniss nicht nach der Hälfte aufhört muss ich  noch üben...aber für unseren ersten Trail war ich mächtig stotz auf  meinen schwarzen Bub...in der nun folgenden Mittagspause haben wir die  Pferde gesattelt gelassen und wieder an den Hänger angehängt, natürlich  nicht ohne vorher den Bauchgurt gelockert zu haben..
nach der Pause  war dann erst die Pleasure, dann Horsemanship...Hotti ist schön gelaufen und ich war mehr als zufrieden...Fazit dieses Turnieres:es ist kein  Problem mit Hotti auf Tagesturniere zu fahren wenn die Klassen in einer  Halle stattfinden...


1.August 2010 Landesreiterfest in Larrieden

...diesmal was ganz anderes, nämlich das
11. Bayerisches integratives Landesreiterfest für Reiterinnen und Reiter mit Behinderung ...
TOM und ich fuhren schon am Vortag zur Reitanlage-Schenk, die ca. 10km vom Ort des Geschehens entfernt ist..dort wurden wir,  dafür das wir ja nur eine Nacht dort waren, sehr herzlich  aufgenommen..und am nächsten Tag in der Früh ging es dann los..erstmal  die Pferde eingeladen und nach Larrieden gefahren, dann wieder  ausgeladen und die Pferde auf eine Koppel gestellt..Hotti hat sich dort  gleich wohlgefühlt und war sichtlich zufrieden..die erste Kategorie war  dann um ca. 11.00Uhr der Dressurpattern im Abteilungsreiten..ich finde  TOM, Angelika und ich haben das sehr schön gemacht...wir hatten das ja  noch nie zusammen probiert..die Pferde waren alle ruhig und liefen brav  hintereinander her..
dann kamm die Mittagspause, aber nicht für  uns...wir waren ein Bestandteil des Showprogramms..wir zeigten was  Westernpferde so können, oder nicht *hihi...Andi Schmid hatte einen  kleinen Trail aufgebaut und wir jogten/galoppierten und  führten einige  Manöver vor..die Vorführung war ein voller Erfolg und wir wurden von  einigen Leuten angesprochen die uns toll fanden..
Nachmittags ging es dann mit dem Trail weiter...Hotti hat zwar wiedermal nicht alles  geschafft, aber ich war sehr zufrieden...er hat sich nach anfänglicher  Verweigerung durch die engen Passagen getraut und hat für mich  Höchstleistungen vollbracht...
alles in allem war der Tag sehr  abwechslungsreich, wenn auch sehr anstrengend..Hotti wird von Mal zu Mal ruhiger und es macht wirklich Spass mit ihm unterwegs zu sein..




4.September 2010 GreenGrounRanch VWB Turnier

...wieder ein Turnier, aber wie letztes Jahr waren wir einige Tage eher dort und  ich war guter Dinge das Alles so klappt wie ich mir das  vorstellte...unser erster Start war die Pleasure, Mittagspause gab es  keine und so war es für uns nicht arg übersichtlich wann unser Start  denn nun ist...die kleine Halle war für meine Begriffe viel zu voll zum  Abreiten und bevor ich mich und Hotti noch vervöser machte, bin ich gar  nicht abgeritten..das war vielleicht doch nicht so klug, weil er in der  Prüfung schon etwas hippelig war und den Kopf ewig hoch trug...aber  naja, trotzdem bin ich recht zufrieden gewesen..die zweite Prüfung war  dann Horsemenship, diesesmal mussten wir uns nicht in ein Line up  stellen, sondern warteten auf dem Platz auf unseren Auftritt...das find  ich ja viel besser und auf diese Art kann ich Hotti etwas auf mich  konzentrieren...unseren HS-Pattern haben wir ganz gut bewältigt und die  Railwork ist mir richtig gut gelungen..und deswegen habe ich diesesmal  auch den zweiten Platz belegt, bei vier Teilnehmern...ich war stolz auf  Hotti und mich..ich glaubte verkehrt zu hören, sagte doch die Richterin  zu mir das ich einen schönen geraden Sitz habe, zwar immer wieder mal  nach vorne falle, mich aber gleich wieder gerade hinsetze...das war  einfach toll..
den Trail der später kam, naja..wie soll ich sagen,  nach der ersten Hälfte, die aus vielen, vielen Schritt und Trabstangen  bestand, hatte weder Hotti, noch ich die Nerven den Trail gut zu  beenden...aber ich war in guter Gesellschaft, bei vier Teinehmern, war  nur einer platziert...Fazit, das Turnier war stressig, aber hat viel  Spass gemacht..Hotti wird immer besser, und ich habe nicht mehr so  extrem viel Angst vor solchen Situationen...

 
Bilder : pferde-events.com


18.September 2010 Diepersdorf VWB Turnier

...so, die Turniersaison ist nun für uns beendet...zum Abschluss hatte  ich mal wieder meinen total durchgeknallten schwarzen Teufel...ich war  ja eigentlich guter Dinge als wir mit dem Hänger in Diepersdorf  ankamen..auch das Aufbauen eines Paddocks ging schnell und die beiden  Pferde standen ruhig in ihrer Unterkunft und mümmelten das Gras auf der  Wiese...
...nach einiger Verspätung ging es los, wir gingen zum  Abreiteplatz..es waren GsD nicht so arg viele Pferde dort und ich dachte nicht das Hotti hier Probleme machen wird...tja, war wohl nix...nach  den ersten Minuten wurde Hotti immer unruhiger und hippeliger...ich bin  dann abgestiegen und habe auf unseren Start gewartet...das der erste  Start Pleasure war, habe ich hier meinen Hotti abgeritten..er war zwar  sehr nervös, lies sich aber handeln und stand bei der Siegerehrung sogar still..obwohl er bei der Übergabe der Schleifen immer noch Probleme  hat, konnte ich meine gelbe Schleife entgegen nehmen...dann kam die  Hosemenship, ich glaube das wird meine Lieblingsdisziplin...der Pattern  lief super, und das railwork war auch ganz gut...also wieder eine  Schleife, diesesmal eine Rote....
nach ca. 2 Stunden war dann der  Trail an der Reihe..schon auf dem Abreiteplatz knallte Hotti total  durch, versuchte sogar einmal mich runter zu buckeln, was sehr  gefährlich war, weil ich mich dabei mit dem Gürtel am Sattelhorn  festgehängt hatte...zum Glück habe ich einen Buckel am Gürtel und der  ist dann nach einigen Hüpfern aufgegangen..ich hatte den Trail schon  ganz abgeschrieben, aber ausser das er nicht nah genug zum Tor ging,  haben wir alle Einzelteile gemeistert...das hätte ich nicht gedacht..
achja, den Weg zurück zu unserem Hänger hat Hotti übrigens immer total cool  gemeistert, durch Pferdegruppen, an Planen und Hängern vorbei, am Wald  entlang....manchmal verstehe ich mein Pferd absolut nicht...





30.04.2011 Rain River Frontier Day

...das erste Turnier der Saison, diesmal am heimischen Hof...ich hatte alle 6  Aufgaben (Groundwork und Saddlework) gemeldet, aber am Schluss leider  keine Kraft für´s Reining mehr gehabt...
aber von vorne, die ersten  beiden Aufgaben waren vom Boden aus, Showmanship und Trail in Hand, hab  ich so gut wie gar nicht geübt, aber hotti hat es total klasse  gemacht..ich habe eine rote Schleife dafür bekommen, also zweiter Platz.
...dann gings geritten weiter, wie zu erwarten hat Hotti das Tor im Trail nicht mögen, aber ich war trotzdem sehr zufrieden mit seiner Leistung..da  mein Schatz TOM im Trail galoppiert ist, wollte ich das beim nächsten  Programmpunkt (Westernriding) auch mal probieren..ich mein, ich bin ja  schon ewig nicht mehr galoppiert, und dann gleich im Turnier...aber  scheiss drauf..ich habs gewagt..und es war gar nicht schlimm, im  Gegenteil...ich hab die geforderte Kurve nicht erwischt, aber das war  mir total egal...ICH BIN GALOPPIERT...ich war total happy...und gleich  beim CowboyWork noch mal..klasse...aber das alles hat moch doch  fürchterlich angestrengt...immer gleich nach, oder vor meinem Ritt die  Pferde hin und her packen...TOMs Quiori holen, wegbringen, meinen Hotti  wegbringen...puh, Stress hoch zehn...also habe ich, und TOM übrigens  auch das Reining gecanzelt...in der Stallwertung bin ich Vierter  geworden...das Turnier war total klasse...
es ist schon etwas ganz anderes sich mit gesunden Reitern zu messen...macht doch bedeutend mehr Spass...




23.07.2011

....diesmal sollte Alles anders werden..wir sind wie immer einige Tage zur  GreenGroundRanch angereist...das Wetter meinte es leider nicht arg gut  mit uns, und so konnten wir vor dem Turnier nur ein Mal auf dem Platz  reiten, aber erstaulicherweise war Hotti sehr ruhig und brav..naja, was  soll ich sagen/schreiben, das hielt leider nicht bis zum Turnier...ich  war echt nicht nervös, war sehr ruhig, aber mein schwarzer Teufel lies  sich einfach nicht beruhigen..ich habe immer wieder versucht die Zügel  länger zu machen und im eine Chance nach der anderen gegeben sich  vernünftig zu benehmen, aber er hat mir deutlich zu verstehen gegeben  was er von dem Turnier hält..dem zufolge war ich auch zweimal Letzter  und im Trail haben wir den Parcourbauern hübsch was zu tuen gegeben, das Ergebnis davon war eine Disqualifikation..jedes mal nachdem wir,  übrigens reitenderweise, den Platz Richtung Stall wieder verlassen  haben, war er total relaxt und ging sehr brav den Weg zwischen all den  Hängern, Pferden und Leuten....versteh einer meinen Hotti, daheim ist er jetzt wieder total brav und überhaupt das beste Pferd was es gibt..

 



Bild: Carmen Knoth (Danke!)


Oktober 2013
 
...mal ganz was anderes...ich habe mit unserem Cisco bei der Q 13 bei den  speziellen Klasse für Reiter mit Handicap mitgemacht...da Hotti immer  sehr eifersüchtig reagiert wenn ich Cisco reite, habe ich ihn vor dem  Turnier nur 4-5 Mal geritten..Cisco war auf dem Turnier anfangs etwas  nervös und wollte sich nicht den Pflanzen nähern die überall in der  Ostbayernhalle in Kreuth standen, aber dank eines PrivatCoachings von  Volker Laves haben wir das gut bewältigt...mein Fazit, er ist ein tolles Pferd und es hat riesig Spass gemacht :-)